Springsteen fa esplodere San Siro

Ein Konzertereignis der Extraklasse

Auf die Plätze fertig los, heute gibt es was auf die Ohren. Kaum auf der Bühne legt die E-Street-Band und ihr Boss los, und wie. Eddie Cochrans „ Summertime Blues“ hallt kraftvoll durch das weite Rund des San Siro-Stadiums in Mailand. Und wie das passt, auch die hereinbrechende Nacht bringt keine Abkühlung, ein heisser Abend in jeder Beziehung. ” Out in the Streets “, ” Radio Nowhere “, “Prove it all Night ” Gleich einer TGV-Lokomotive donnert Spingsteen durch das Programm, lässt die E-Street-Band kaum zu Atem kommen, next Stopp – Rock’n’Roll Heaven. Also, die Band: Musiker, die seit so vielen Jahren zusammen spielen und immer noch Spass miteinander haben. Max Weinberg am Schlagwerk, mit der Kraft eines Hufschmieds hämmert er die Rhythmen in sein Drum-Kit. Little Steven und Nils Lofgren an den Gitarren, die mit kurzen, prägnanten Soli, aber immer mit einem unerbittlichen Drive die Wucht der Songs in die Menge zu treiben. Gary Tallent am Bass, stoisch ruhig, aber immer nach vorn orientiert. Und last but not least “the biggest man on earth” Clarence Clemons, dessen Saxophon von der Menge stürmisch bejubelt wird. Roy Bittan und Charles Giordano an den Tasten, sowie Soozie Tyrell an Gitarre und Violine vervollständigen die Band.
„One, two, three, four!“
„Just wanna hear some rhythm!“ Tausende Gitarren und ein Hammer-Schlagzeug will Bruce. Und Springsteen arbeitet, er schuftet, schwitzt und bolzt über die Bühne, er verzerrt sein Gesicht und schaut melancholisch, flirtet mit den jungen, hübschen Italienerinnen. Er zupft seine Gitarre nicht, sondern würgt sie, prügelt auf sie ein, er stolziert nicht über die schlichte Bühne, er stampft wie ein Cowboy, er rotzt, rockt und schwingt die Arme. Mit jeder Geste erinnert er an seine Helden aus der amerikanischen Arbeiterschicht, ein Woody Guthrie des 21 Jahrhunderts. Mit seinen Songs über ausgediente Minen, die Trostlosigkeit der Arbeitslosen, den unbezahlbaren Krediten der Farmer, den bezauberten Girls in ihren engen Bluejeans und den Suchenden auf den endlosen Highways. Ihnen allen hat er ein musikalisches Vermächtnis geschenkt. Wie schrieb doch Jon Landau 1974 im Sog eines Springsteen-Konzerts; “Ich habe die Zukunft des Rock ‘n’ Roll gesehen, und ihr Name ist Bruce Springsteen.” Und ich habe ihn an diesem Abend verstanden. „Livin’ In The Future“, und von 1974 aus betrachtet, stimmt das auch. Langjährige Springsteen-Fans, wie Suzy und Nöggi, meine Begleiter an diesem Abend, sind ja sicher in Sachen Intensität einiges gewohnt, aber für mich, inmitten 65000 begeisterter Zuhörer sorgt es für einen Gänsehautschauer nach dem anderen. Und dies alles–schweissgebadet. Was da an Kraft und Spirit von der Bühne kommt, stärkt die Seele, hilft mir, sich den kleinen oder großen Unwegsamkeiten des Lebens mit einem Lächeln zu stellen. Nachvollziehbar, dass für viele, die dem “Boss” durch ganz Europa nachreisen, diese Konzerte eine Art spirituelles Ereignis sind. Ein weiterer Höhepunkt, Nils Lofgren lässt seine Gitarre in „Because the Night“ von der Leine, macht einfach nur Spass, mein Rock’n’Roll Herz ist entzückt, der TGV rast durch meinen Kopf. Mehr, schneller, lauter, meine Schweissdrüsen (In der Haut liegende Drüsen, die zum Kühlen der Hautoberfläche eine Flüssigkeit absondern, die zu 99% aus Wasser, etwas Kochsalz, Harnstoff und Fettsäuren besteht) arbeiten auf Hochtouren . Harnstoff? Vor uns tanzt ein junges Girl, und dies während den ganzen drei Stunden, und alles ohne eine einzige Schweissperle. Mit meinem Stoffwechsel kann was nicht stimmen. Nun gut, mein fünfzigster Geburtstag steht vor der Tür( Es lebe der Zentralfriedhof). „Girls in Their Summer Clothes“, die erste Zugabe, des Mannes liebste Jahreszeit…… Das umwerfende „ Detroit Medley“ bestehend aus „ Devil In Blue Jeans“,“Good Golly Miss Molly“,“C.C Rider“, „Jeanie Jeanie Jeanie“ lässt mich mein Alter vergessen. Als letzte der acht Zugaben, gibt uns Springsteen ein rockiges „ Twist And Shout“. Da könnte man sogar zum Beatles-Fan mutieren.
Über den Weg zurück ins Hotel, möchte ich nur einen grossen schwarzen Mantel des Schweigens legen; „Long Walk Home“

luckylusch

Ösiianisch- Lektion 2

Der Wiener in der Welt des Fussballs

Da bin ich doch nichts Böses ahnend, in unserem schönen Luzern unterwegs. Ich sinniere so vor mich hin, als mich ein jüngerer Herr von der Seite anspricht. Der Dialekt des Mannes lies seine Wiener Herkunft nicht verleugnen. Er suche den Weg zum Löwendenkmal, mit einem Blick auf seine beiden Plastiktüten, weise ich ihn darauf hin, das der Löwe aber nicht gefüttert werden darf. Nach einem kurzen Zögern entgegnet er mir “Geh tuns mi net fadisieren, oder wollens mi frotzeln?“ ( Bitte langweilen sie mich nicht, oder wollen sie mich gar ärgern? ) Ich allerdings wies seine Anschuldigung weit von mir, er glaubte mir aber nicht und liess nicht locker: “ Heast, i merk scho wenn ma mi am Schmäh hoit“. (Hören sie, ich merke schon, wenn sich jemand lustig über mich macht). Ich versicherte ihm, ich hätte bekanntermassen gar keinen Humor und so schlage ich vor, ihm bei einem Bier den Weg zum Löwendenkmal zu beschreiben. Erstaunlich schnell willigt er ein. Kaum mit dem ersten Bier angestossen, verloren wir aber das Ziel aus den Augen, und kamen auf die bevorstehende Fussball-EM zu sprechen. Meine Frage nach den Chancen des österreichischen Teams, begegnet er mit einer Gegenfrage; “ Mähnens de Hatscherten?“ ( Meinen sie die Gehbehinderten?) Ja genau, dieselben meine ich. “ Jö schauns, de werden ka Laiberl reissen.“ ( Glauben sie mir, die werden keinen Erfolg haben ) „Owa es wär scho a Hetz, wanns de Piefkes hamdrahn täten“ ( Aber es wäre schon ein Spass, wenn sie die Deutschen heimschicken würden ) Hamdrahn, dieses Wort habe ich in diesem Zusammenhang noch nicht gehört, den eigentlich bedeutet es umbringen. Aber in der Sache an und für sich kann ich nur beipflichten. Also bestellte ich noch eine Runde Bier und bot meinen Gegenüber das Du an, ah Ernstl, wie der grosse Ernst Happel, passt doch. Ich fand es nur fair, dem Ernstl zu sagen das der Löwe bei Anbruch der Nacht ins Gehege zurück müsse. Aber er schien nicht mehr sonderlich interessiert an Katzen, obwohl die Kellnerin aus dem Imsttal hatte es ihm angetan. Es war schwierig in wieder auf den rechten Pfad, sprich Fussball, zu bringen. Aber die glorreiche Vergangenheit des österreichischen Fussballs, liess unsere in jüngster Zeit geschundene Fussballer-Seele träumen von längst vergangenen Grosstaten. Angefangen vom Wunderteam, das ab 1930 mit einem neuartigen 2-3-5-System die Gegner überrannte. So wurde zum Beispiel, Lieblingsgegner Deutschland, in Berlin mit 6:0 abgefertigt. Mittelpunkt des Teams war Matthias Sindelar, der Papierene, ein Sagenumwobener Mittelstürmer. Aus bekannten Gründen endete das Wunderteam 1938! Noch ein Krügerl Bier, das brauchten wir, um den dritten Platz an der WM 1954 in der Schweiz zu begiessen. Die nächsten zwei Jahrzehnte gab es nicht viel zu feiern, immerhin erfand der geniale Ernst Happel die Abseitsfalle, der Legende nach nur darum, weil er zu faul zu laufen war. Ein doch ziemlich österreichischer Grund. Aber ansonsten sah das ganze ziemlich düster aus. Ja bis,am 21. Juni 1978 im fernen Córdoba das Wunder geschah und Österreich die Deutschen mit 3:2 besiegen konnte. Sieben Tage vor meinem 20 Geburtstag. Was für eine perfekte Woche. Jetzt kam auch der Ernstl wieder so richtig in Schwung. “ jö wos da Schneckerl mit der Wuchtel ois angstöht hat“ ( Ja was der Herbert Prohaska alles mit dem Ball gezaubert hat) Marianne, das Mäderl aus Imst brachte uns noch ein Bier. Was unsere Zuversicht für das Spiel gegen Deutschland nochmals steigerte.

Nachtrag; Das passiert auch nur mir, da fragt mich jemand nach einem Löwen, und ich hab am nächsten Tag einen Kater………………

lusch

The Felice Brothers

Bei mir läuft im Moment auf dem iPod eine CD in der Endlosschleife: The Felice Brothers. Das sind drei Brüder aus dem ländlichen New York: Simone, Ian und James Felice und als einziger Nicht-Feliceaner, der Bassist Christmas Farley. Die Musik erinnert streckenweise stark an his Bobness “Mr. Dylan”, genauer: an die frühen 70er Jahre, als Bob Dylan mit “The Band” spielte. Da trifft Folk auf Bluegrass und Country, es scheppert das Honkytonkklavier, ein Bläsersatz ertönt in bester NewOrleans-Manier und im Hintergrund lädt ein grölender Chor zum Mitsingen ein. Selten habe ich eine Band so relaxt und mit so viel Gefühl musizieren gehört.
Dass die vier sympathischen, dem Alkohol sichtlich nicht abgeneigten Musiker, an der Produktion dieser wunderbaren CD ihre helle Freude gehabt haben, spürt man in jedem Moment dieser Aufnahmen. Manchmal scheint es gar, als wäre dieses Juwel in einem Saloon in irgend einem kleinen Kaff mitten in der Wüste live eingespielt worden. Als Zuhörer sitzt man dann zusammen mit ein paar anderen kuriosen Gestalten an der Bar und starrt mit offenem Mund auf die vier skurilen jungen Typen, welche in einer schummrigen Ecke mit ihren verstimmten Instrumenten einen Sound herzaubern, dass einem richtig warm ums Herz wird. Wunder-, wunderschön!
Anspielttipps: Whiskey in my Whiskey, Ruby Mae, Frankies Gun, Greatest Show on Earth!
In Amerika sollen die Felice Brothers scheinbar mit einem gewissen Justin Townes Earle auf Tour sein! Diesen Mann haben wir ja bereits in diesem Blog vorgestellt.
Wer weiss, vielleicht schaffen es diese Herren ja auch mal in die Schweiz. Wäre zu schön…

ah

Champagne & Reefer

Vielleicht ist es ja kein Zufall, dass die Stones gerade diese Coverversion von Muddy Waters gewählt haben für die Club-Show im Beacon-Theater in New York. Denn was uns da die Grand Seigneurs des Rock’n’Roll auftischen, ist wahrlich prickelnd und betörend. Aber alles der Reihe nach… Kürzlich habe ich mir mit meinem Freund Mark (seines Zeichens Hardcore-Stones-, genauer, Richards-Fan), den neuen Martin Scorsese-Film “Shine a light” zu Gemüte geführt. Ich brauchte Jemanden an meiner Seite, der euphorisch genug war, mir die Stones nochmals schmackhaft zu machen, denn das letztjährige Budget-Konzert in Lausanne war alles Andere als berauschend. Nein, da gibts nichts zu Beschönigen: es war katastrophal schlecht! Die Herren hatten bei mir also Einiges gut zu machen… und ehrlich gesagt konnte ich mir nicht vorstellen, dass sie ihren druckvollen Sound noch drauf haben. Aber erstens kommt es anders und zweitens, als man denkt… Der Film fängt mit ein paar schönen Szenen, abwechselnd mit schwarz/weiss-Bildern an. Ein sichtlich entnervter Scorsese telefoniert mit Mick Jagger und schildert diesem seine Probleme mit den Kameras, Schnitt; die Clintons begrüssen ganz verzückt die Herren Richards, Jagger, Wood und Watts, diese Szenen sind schon fast das Eintrittsgeld wert. Dann aber starten die Stones mit “Jumpin Jack Flash” ihre Club-Show. Und schon beim ersten Ton ist Allen im Kino klar, ja mei, die könnens ja noch. Natürlich haben die Tontechniker beim Soundmix ihr Möglichstes getan, aber die Solis von Richards kommen messerscharf und Ron Wood habe ich selten so relaxt und präzis spielen gehört. Das erste “Wow”-Erlebnis kommt dann bereits beim Track des gleichnamigen Albums “Some Girls”. Danach geht es Schlag auf Schlag, einer wunderbaren Version von “Far away eyes” folgt “Champagne & Reefer” ein Song von Muddy Waters, gesungen und gespielt vom sichtlich gut gelaunten “Special-Guest” Buddy Guy. Nächster Höhepunkt dann der Song, welcher bereits in Lausanne letzten Jahres einer der wenigen Lichtblicke war: Keith Richards singt “You got the silver” und Ron Wood begleitet ihn mit der Slide-Gitarre (wunderschön). Die beiden anderen Gastauftritte sind dann halt ein wenig Pflichtübungen, zum Einen Jack White von den “White Stripes” der den Auftritt mit den “Stones” sichtlich geniesst und “Christina Aguilera” welche mit Mick Jagger eine gute Figur abgibt, aber das ist dann halt auch schon alles. Musikalisch auf dem gegenwärtigen Unterhaltungs- und Casting-Show-Niveau… nett halt! Sympathy for the devil hat man schon länger nicht mehr so gut gehört von ihnen. Ein weiterer Höhepunkt ist dann ein absolut phantastisches “Brown Sugar”, welches ich von den Stones in dieser Qualität nur von der 73er Tournee mit Mick Taylor kenne, Brussels Affair zum Beispiel. Zusammengefasst: der Sound ist phasenweise richtig grossartig, vielleicht auch gerade darum, weil Scorsese im Film ganz gezielt, bestimmte Solis etwas hervorhebt und damit zeigt, dass Keith Richards und Ron Wood nach wie vor grossartige Gitarristen sind. Ach ja, da war ja noch einer: Mick Jagger. Mein Gott, der Mann ist über 60 Jahre alt und bewegt sich wie eine Gazelle auf der Bühne. Ich wage mir nicht vorzustellen, was dieser Mann mit achzig auf der Bühne anstellt! Was diesem grossartigen Konzertfilm, der mit einer wunderbaren Bildsprache überzeugt, aber den wahren Glanz verleiht, sind die kleinen Sequenzen die die Kameras einfangen, wenn z.B. Mick Jagger vom Auftritt mit Christina Aguilera zurückläuft und die eine Kamera die beiden Stones-Gitarristen beobachtet. Keith blinzelt Ron zu, als wollte er sagen: “Schau dir mal diesen Gockel an!”. Herrlich, herrlich … und es gibt mehrere dieser magischen Momente. Alles in Allem: “Shine a light” zeigt die Stones in einer Spielfreude und mit einem Spielwitz, welchen ich schon lange nicht mehr von ihnen gehört und gesehen habe. Und das Alles in einer wirklich grossartigen Qualität. All denen, welche sich trotz allem noch immer über die Urgesteine lustig machen und nicht verstehen, was diese Opas denn noch im Rock-Zirkus verloren haben, sei gesagt: Geht ins Kino, verbindet euch von mir aus die Augen, aber hört gut zu…!!! It’s only Rock’n’Roll…

ah

Abtauchen…

Bild entnommen aus dem Programmheft “Eintauchen…” vom Circus Monti

Ich weiss nicht wie es euch geht, aber ich empfand Zirkusluft nie als etwas Magisches oder gar Geheimnisvolles, das war schon als Kind so. Obwohl ich nur ein paar Meter entfernt von der Wiese aufwuchs, wo jedes Jahr der Zirkus “KNIE” und der Zirkus “NOCK” seine Zelte aufschlugen. Für mich war da zu viel Glammer, zu viel Schminke und vor allem hatte es für mich viel zu viele Tiernummern. Nun ja, dem kann ich heute problemlos ausweichen. Ausser…die Kinder fragen ganz aufgeregt: “Papi gehen wir heute in den Zirkus?” Natürlich könnte ich sagen: “Wisst ihr, das ist wie bei McDonalds, da gehe ich ungern hin, aber fragt doch mal “Tante Coni”, die kommt bestimmt mit!” Das mit der Tante und McDonalds funktioniert meist wunderbar, aber beim Zirkus bin ich mir nicht so sicher. Also, lasse ich mich von Zeit zu Zeit wieder auf das Abenteuer “Manege frei” ein. Allerdings mit dem stets ernüchternden Fazit: “Wieso tu ich mir das immer wieder an? Ich-bin-kein-Zirkusmensch!”
Vor ein paar Tagen war es also wieder mal soweit; Sonntagnachmittag, Regen, vier Zirkus-Tickets und meine Abneigung mussten irgendwie unter einen Hut gebracht werden. Nun gut, was solls, den Kindern zuliebe stürze ich mich in mein nächstes Abenteuer. Beim Alpenquai in Luzern gastierte der “Circus Monti”. Nicht ganz ohne Hintergedanken, kaufte ich mir beim Eingang ein Programmheft “…entschudigt bitte, ich muss kurz aufs Klo… ja ich weiss, ausgerechnet bei der Pferdedressur, aber ich muss wirklich unbedingt…” Solche und ähnliche Szenarien gingen mir bereits durch den Kopf, aber, ups, was war das? Kein Hochglanzprospekt im gängigen A4- oder A5-Format. Eine hochformatige, wunderbar gestaltete Broschüre mit Illustrationen und herrlichen Fotografien machten mich für Einmal “gluschtig” auf Mehr. Gespannt setzte ich mich mit den Kindern auf die gepolsterten Sitzreihen. Das Licht ging aus und in die beleuchtetete Manege stürzten zwei Fischer in voller Angler-Montur. Was war denn das? Wo bleibt die obligate, monotone Ansprache des Zirkusdirektors? Und wo sind die quirligen Lilliputaner und, und…. Nichtsdergleichen.
Was da geboten wurde, war Unterhaltung unter der Zirkuskuppel, wie ich sie vorher noch nie erlebt hatte. Tolle Akrobaten mit Hand auf Hand-Darbietungen, Jonglage, Washington-Trapez, Bungee, Diabolo und chinesischem Mast… aber plötzlich war es wieder da, mein Problem… die Tiernummer….! Aber da trabten weder Pferde, noch Löwen, noch Elefanten in der Manege im Kreis. Nein: 3 Gänse und ein Zwergesel, begleitet vom zweitjüngsten Spross der Familie Muntwyler begeisterten das vorwiegend junge Publikum. Nun war der Bann bei mir definitiv gebrochen.
Die Artisten waren in diesem Moment Handwerker, im Nächsten, Künstler und zugleich immer auch Animatoren. Was dem ganzen Programm aber die Krone aufsetzte, war die Band. Da wurde in “James Brown”-Manier gejamt, jazzig gebebopt oder auch mal jamaicanisch gegroovt.
Kurzum: ich war total begeistert!
Mein Fazit:
1. Beim Circus Monti ist soviel Liebe zum Detail zu spüren, dass einem richtig warm ums Herz wird … und
2. Ich bin halt ein Circus- und kein Zirkusmensch!
Ach ja, im nächsten Jahr werde ich meine Kinder mit “Monti-Tickets” überraschen, ohne Widerwillen versteht sich und das mit McDonalds überlege ich mir auch noch einmal… vielleicht! Oder was meinst du Coni?

ah

Most beautiful song ever heard…

…solche und ähnliche Kommentare liest man zu diesem Video bei YouTube. Per Zufall stolperte ich kürzlich über diese Aufnahme aus einem ACL (Austin City Limits)-Konzert. Da sitzt sie nun also, die “Crème de la Crème” der Singer-Songwriter-Zunft, meist die Arme auf der Gitarre abgestützt. Lyle Lovett, Townes van Zandt, Nanci Griffith, Steve Earle und Guy Clark, meine ich erkannt zu haben. Nanci Griffith und ihr Keyboarder James Hooker singen im Duett “Tecumseh Valley”, ein wunderschöner Song vom leider viel zu früh verstorbenen “Texas Troubadour” Townes van Zandt. Auf dem 1993 erschienenen Album “Other Voices, other Rooms” sang Nanci das Duett übrigens mit Arlo Guthrie. Aber diese Aufnahme mit James Hooker ist wie von einem anderen Stern. Da passt einfach alles hundertprozentig zusammen, die Gesangs-, die Klavierlinien, die Intensität…
Vielleicht nicht most beautiful song, aber bestimmt, one of the most beautiful songs ever heard.

ah

Little Rock ‘N’ Roller hat ausgeschlafen

Was für ein Privileg hatte dieser Kerl als Kind, konnte er doch einen „Gute Nachtsong“ sein Eigen nennen. Auf dem 1986 erschienenen Album „Guitar Town“ sang Steve Earle in Little Rock ‘N’ Roller; „cause I know there’s an angel just for rock ‘n’ rollers, watchin’ over you and your daddy tonight, go to sleep little rock ‘n’ roller”. Nun der kleine Rocker hat Ausgeschlafen, und er muss vor dem Einschlafen eine Menge guter Musik gehört haben. Nach der 2007 veröffentlichten EP „ Yuma“, stellt Justin Townes Earle mit “The Good Life” seine erste CD vor. Und das Teil fährt mir ein, wie ein kühles Bier an einem heissen Sommerabend. Auf “The Good Life” ist eine wunderbare Melange aus den Wurzeln amerikanischer Musik zu hören. Durch die Songs schleicht der Geist Townes Van Zandt’s, die Eleganz eines Guy Clark ist zu hören, Bruce Springsteen begleitet seinen jungen Musikerkollegen durch „Lone Pine Hill“ und die Einsamkeit eines Soldaten im Amerikanischen Bürgerkrieg. Die Stimme von Justin Townes zeigt in manchen Phasen eine frappante Nähe zu Vater Steve (aus dessen Band er nach kurzem Gastspiel als Keyboarder und Gitarrist gefeuert wurde, ja auch kleine Rock ‘N’ Roller werden störrisch, vor allem, wenn sie zu sehr nach dem Vater geraten). Doch über Allem schwebt das feinsinnige Herz eines Gram Parsons, der im Titelsong unverkennbar Pate stand. Zu erwähnen wäre auch noch Justin Townes tolle Band, Pedal-Steel-Gitarrist Pete Finney (Dixie Chicks, Patty Lovelace), Bassist Bryn Davies (Patty Griffin, Guy Clark) und dem Schlagzeuger Bryan Owings (Buddy Miller, Shelby Lynne), sowie dem Keyboarder Skylar Wilson und an der Geige Josh Hedley. Für mich ein erstes musikalisches Highlight in diesem Jahr. Und alle, die mich ein wenig kennen, wissen, dass ich an einem Sommerabend nicht nach einem Bier heimgehe. Also schalt ich den Computer aus, setz mir die Kopfhörer auf und lass mich von Justin Townes Earle durch das gute Leben begleiten.

lusch

Abgrundtief schön…

The Tiger Lillies: Adrian Stout, Martyn Jacques und Adrian Huge         photo by bLUE

Mit “Freakshow” aus dem wunderbaren Album “Circus Songs” eröffnen die Tiger Lillies ihr Konzert im ausverkauften Theater an der Mürg, anlässlich der “Stanser Musiktage”. “This Freakshow is the best in town…” singt Martyn Jacques im Refrain, “… this Freakshow is the worst around” und damit sind wir mittendrin in der skurilen und bizarren Welt der drei herrlich schrägen Musiker Martyn Jacques (Gesang, Akkordeon, Piano) Adrian Stout (Bass, singende Säge) und Adrian Huge (Schlagwerk).

Mit gemächlichen Pinguinschritten und gequälter, aufgemalter Totenkopffratze bewegt sich Martyn Jacques, gekonnt theatralisch, durch die Welt von Mördern, Huren, Perversen und zwielichtigen Gestalten.
Die Geschichten handeln immer von Randständigen und Verlierern. Das Morbide, Perverse und Selbstzerstörerische, die Blasphemie, die Wolllust, die Völlerei. Von all diesen Dingen erzählt uns der Sänger. Da sind aber auch die clownesken Einlagen von Adrian Huge, dem Schlagzeuger, wenn er z.B. bei “Anger” (aus der gerade erschienenen CD “Seven deadly sins”) seinem Ärger Luft verschafft und mit dem Plastikhammer sein Instrumentarium kurz und klein schlägt. Oder wenn Martyn Jacques am Klavier “Lust”, (ebenfalls aus Seven deadly sins) mit den Worten “You wanna fuck…..the world”, anstimmt und danach mit einem Dildo die Tasten bearbeitet.

Aber bei allem Klamauk wirken diese Herren nie lächerlich. Zu schön sind die tieftraurigen Songs, bei welchen Martyn Jacques mit seiner unglaublichen Falsetstimme, einem einen wohlig kalten Schauer über den Rücken jagen lässt.
Schon fast obligat dann am Schluss des Konzertes die Frage: “Any requests?” Natürlich sind da Wünsche; “Souvenirs” und “Hamster” z.B., welche dann auch prompt erfüllt werden.

Und dann weicht die stinkend, übel riechende Gasse in der ich mich wähne, wieder dem grellen Licht des Saals. Man sieht drei Herren vorbeihuschen. Kurze Zeit später stehen sie beim Ausgang um gutgelaunt die CDs der Konzertbesucher zu unterschreiben. Ich höre ein freundliches “Thank you for comin”. Oh nein, “Thank you!” sage ich und freue mich schon jetzt auf das nächste Konzert der drei überaus sympatischen Herren.

Schön wars, abgrundtief schön…

ah

Profit essen Gewissen auf

Peking – Ein chinesisches Gericht hat einen Bürgerrechtsaktivisten zu fünf Jahren Gefängnis verurteilt, weil dieser sich in einem offenen Brief für die Respektierung von Menschenrechten eingesetzt hat. Der 52-jährige ehemalige Fabrikarbeiter Yang Chunlin war in der Stadt Jiamusi in der nordöstlichen Provinz Heilongjiang (Mandschurei) der “Untergrabung der Staatsmacht” angeklagt worden, wie ein Gerichtssprecher am Montag bestätigte. Yang hatte mehr als zehntausend Unterschriften für einen offenen Brief mit dem Titel “Wir wollen Menschenrechte, nicht die Olympischen Spiele” gesammelt.

Soweit die nüchterne Meldung der SDA. Nach dem beschämenden Prozess gegen den Bürgerrechtler Hu Jia in Peking, bei dem dessen Anwälte an seiner Verteidigung behindert worden sind, also ein zweiter Fall von chinesischer Gerichtsbarkeit. Justitia reibt sich verwundert die Augen. Aber ist sie da nicht ein wenig zu streng? Yang Chunlin darf seinen Kopf behalten, ja nicht einmal die Hände werden ihm abgehackt. Und was bitte schön sind schon fünf Jahre für die schwerwiegende Anklage der “Untergrabung der Staatsmacht“. Muss doch ein gelobtes Land sein, in dem es einem 52-jährigen ehemaligen Fabrikarbeiter möglich ist, die Staatsmacht zu untergraben. Ist der Zusammenbruch der Staatsmacht, sagen wir mal für zehn Jahre Knast zu haben? Aber vielleicht liegt alles an der lausigen Übersetzung ins Deutsche? Und dies wäre alles andere als neu. Schon nach der blutigen Niederschlagung des Volksaufstandes der Tibeter 1959, setzte Peking die “demokratischen Reformen” in ganz Tibet durch, in deren Verlauf bis zum Beginn der Kulturrevolution 1966 über 90% der Klöster, Tempel und Kulturdenkmäler zerstört wurden. Als Demokratie (von griechisch demos: Volk und kratein: herrschen) bezeichnet man jene politischen Ordnungen, in denen sich die Herrscher auf den Willen des Volkes berufen. Der Volkswille soll in kollektiven Abstimmungen zum Ausdruck kommen, wobei die Mehrheit bestimmt, was zu geschehen hat. Ach so!
Und jetzt lese ich in Kommentaren und Kolumnen dass ein Boykott der olympischen Spiele in China keine Alternative wäre. Ja um Gottes Willen, liebe Leute, Alternative zu was bitte? Der Tod ist doch auch keine Alternative zum Leben, leben wir also ewig. Und für die eigene Überzeugung einzustehen, dafür gibt es doch auch keine Alternative. Ich gebe doch einem Vater der seine Kinder missbraucht, nicht meine Legitimation, indem ich am Geburtstag seiner Tochter den Clown mache. Aber wenn, sagen wir mal, ich durch diesen Herrn einfach an viel Geld komme, dann verkompliziert dies die Sache doch erheblich. Und genau das ist die Krucks. Der Westen ist dabei sich auf Kosten der chinesischen Bevölkerung zu sanieren, das, was wir Jahrhunderte in Afrika veranstaltet haben, haben wir jetzt auf China ausgeweitet. Globalisierung, schon klar. Profit, und alle machen mit, ein wahrlich olympischer Gedanke. Aber seien wir doch wenigstens ehrlich, wenn wir schon unser Gewissen verkauft haben. Sagen wir also, wir machen gute Geschäfte mit den Chinesen und alles andere, Menschenrechte, Arbeitsbedingungen oder gar Umweltschutz sind zweitrangig und haben weder auf unsere finanzielle, noch auf unsere moralische Bilanz einen Einfluss. So, und kann mir jetzt noch jemand sagen, wie viel die Zeitverschiebung zu China beträgt, damit ich weiss ob ich zum 100-Meterfinal, Pommes-Chips oder Gipfeli kredenzen muss……………….

lusch

Schön traurig

Anlässlich des Konzertes von Mary Gauthier am 15.04 im Quasimodo, Berlin

“Everything worth holding slips through my fingers, Now my hands wrapped around the handle of a gun, I’m holding on to the handle of a gun“ singt Mary Gauthier im ersten Song ihres fünften Albums „Between Daylight And Dark“. Mit tiefer und todtrauriger Stimme besingt Gauthier in „Snakebit“ einen Mord. Eine Verzweiflung, die dem gesamten Album zugrunde liegt. Die Themen sind Zerbrochenheit, Selbstfindung, unerbittlicher Kampf, Trennung, Abschied und Schmerz. Alle diese Themen kommen in “Can’t Find The Way” zusammen. Der Song erinnert an Bob Dylan’s “I Shall Be Released”, nur mit weniger Hoffnung und mehr Frustration. Liebe und Geborgenheit erzeugen nur vorübergehende Glücksgefühle und stürzen einen nur noch tiefer ins Loch der Depression (“Before You Leave”, “Please”, “Same Road”). Da stellt sich die Frage ob es sich lohnt, sich mit dieser ganzen Trostlosigkeit auseinander zu setzen? Ja und nochmals ja, hört euch diese vom Leben gezeichnete Frau an. Ein von Joe Henry wunderbar produziertes Album, dem es gelungen ist, mit Marys Gespenstern zeitlos durch die Songs zu wandern. Stilistisch zwischen Folk und Country angesiedelt, gelingt es Gauthiers Dämonen etwas zu besänftigen. “Between Daylight And Dark” ist eine CD die ich sicher nicht allzu oft anhören werde, aber die sich schon jetzt in meine musikalische Seele gebrannt hat.
Wie sang Miss Gauthier 2001 in “I Drink“:
Fish swim
Birds fly
Lovers leave
By and by
Old men
Sit and think
I drink

Ja genau, ich auch.

lusch