Jeff Bridges hat den Blues

“Country ist der Blues des weißen Mannes”, sagte Jeff Bridges, frisch ausgezeichneter Oscar-Gewinner für den Kinostreifen “Crazy Heart”, im ‘Stern’-Interview. Es geht hier um Verlust, Schmerzen und gebrochene Herzen. Beim Blues ist es nicht viel anders. Die besten Countrysongs erzählen von der Sehnsucht. Ihr Thema ist das Unterwegssein und die Endlosigkeit der Highways. Der Film Crazy Heart beginnt mit Bildern einer Prärielandschaft, über der sich ein azurblauer Himmel wölbt.
All my I’ve been loved and I’ve been alone
All my life I been a rolling stone
singt eine Männerstimme zur Akustikgitarre. Der Mann, der im rostigen Pullover durch den amerikanischen Süden fährt, heißt Bad Blake (bravourös gespielt von Jeff Bridges), ein Countrysänger, der seine besten Tage hinter sich hat. Er tingelt durch die Provinz, steigt in billigen Motels ab und spielt in Bowlinghallen und Spelunken, den Wirten dort ist strengstens untersagt, ihn mit Alkohol zu versorgen bei seinen Auftritten. Sie können, sagt einer von ihnen großzügig, aber gratis kegeln so viel sie wollen. Aber wo ein Wille, da ist auch ein Whiskey. Bei seinen Konzerten muss er immer wieder mal in den Kulissen verschwinden, um sich in einen Mülleimer zu übergeben. Zurück auf der Bühne spielt er sein Gitarrensolo im Sitzen zu Ende. Sein größter Erfolg heißt Somebody Else. I used to be somebody, but now I’m somebody else, singt er da mit heller, brüchiger Stimme.
“Ich bin 57 Jahre alt, pleite und habe gerade noch zehn Dollar in meiner Tasche“, sagt er. Sein Leben ist eine einzige Flucht. Sofern er sich den Alkohol aus dem Leib gekotzt hat, und man ihn nicht bewusstlos neben dem Klo findet, kommt er noch ganz cool daher: Bad Blake hat viel verloren, aber ein Verlierer ist er nicht. In Santa Fe wird Blake von der jungen Lokalreporterin Jean (die bezaubernde Maggie Gyllenhaal) interviewt. Er erzählt von seiner Verehrung für Hank Williams und Gene Autry, von den vier gescheiterten Ehen und seinem Sohn, den er seit zwanzig Jahren nicht mehr gesehen hat. Der einfühlsamen, hartnäckigen Frau gelingt es jedoch tatsächlich, zu ihm durchzudringen. Mehr noch, zwischen beiden entwickelt sich eine zarte Liebe. Mit Jean und ihrem kleinen Sohn kann er sich plötzlich noch eine Zukunft vorstellen. Und dann will ihn sein ehemaliger Zögling Tommy Sweet (Colin Farrell), der längst groß rausgekommen ist, die Massen mit seinem klebrigen Mainstream-Gesülze zu begeistern vermag, (wie im richtigen Leben halt ) auch noch als Songwriter und Support verpflichten. Klingt nach einer Wende, aber Blake ist für das Glück nicht geschaffen, vor Bindungen flieht er in den Alkohol, als die Reporterin ihn in Houston besucht, soll er ein paar Stunden auf ihren kleinen Sohn aufpassen. Blake steuert die nächste Bar an, und der Junge geht verloren. Nein, nein, hier haben wir keine wirklich tragische Geschichte vor uns. Im Gegenteil, the lust for life, die Gier nach dem Leben, nicht geboren aus Leid und Verlust, das ist in jeder Szene dieses Films zu spüren. Und dieser Streifen lebt eben unabdingbar auch von der Musik. Die eigens für den Film komponierten Songs sind weit mehr als Hintergrundbeschallung. Die Live-Nummern gehören zu den Highlights des Films. Für die Musik zeichnen mit dem genialen T-Bone Burnett und dem viel zu früh verstorbenen Stephen Bruton zwei absolute Könner ihres Fachs verantwortlich. Jeff Bridges beweist, dass er auch als Musiker durchaus Karriere hätte machen können und seine Stimme auch beim Singen überaus interessant klingt. Auf sechs Songs ist sie zu hören. “Hold On You” ist in langsames von der zarten Rhythmus- und Akkordeonbegleitung geprägtes Lied, “Somebody Else” dagegen ein Country-Rockabilly, “Fallin’ & Flying” , mein Favorit, überzeugt als sexy Country-Twang-Stück. “I Don’t Know” in der Bridges-Version ist mit Zydeco-Akkordeon verziert, während “Brand New Angel” wieder langsam und getragen daherkommt. Dazu kommt noch eine von Bridges und Colin Farell zusammen aufgenommene Version von “Fallin’ und Flying“. In der Auswahl des ergänzenden Musikmaterials haben Burnett und Bruton hervorragende Arbeit geleistet. Musikalisch und Thematisch ordnen sich die Songs glänzend ein. Der tragische, texanische Held Townes Van Zandt ist mit “If I Needed You” dabei, die Country-Rock-Poetin Lucinda Williams mit “Joy”, vertreten und Sam Phillips singt einmal mehr ganz wunderschön “Reflecting Light“. Auch auf Blues wurde nicht gänzlich verzichtet: Lightnin´ Hopkins interpretiert “Once A Gambler“. Einen schönen Abschluss gibt es mit der Titelmelodie des Films: “The Weary Kind“ von Ryan Bingham, eines der grössten Talente der Countryszene, wie er vor einem Jahr mit seiner zweiten CD “Roadhouse Sun“ eindrücklich bewiesen hat, für mich ein Juwel des letzten Jahres.

Crazy Heart, oder im Whiskey liegt die Wahrheit.

lusch

Champagne & Reefer

Vielleicht ist es ja kein Zufall, dass die Stones gerade diese Coverversion von Muddy Waters gewählt haben für die Club-Show im Beacon-Theater in New York. Denn was uns da die Grand Seigneurs des Rock’n’Roll auftischen, ist wahrlich prickelnd und betörend. Aber alles der Reihe nach… Kürzlich habe ich mir mit meinem Freund Mark (seines Zeichens Hardcore-Stones-, genauer, Richards-Fan), den neuen Martin Scorsese-Film “Shine a light” zu Gemüte geführt. Ich brauchte Jemanden an meiner Seite, der euphorisch genug war, mir die Stones nochmals schmackhaft zu machen, denn das letztjährige Budget-Konzert in Lausanne war alles Andere als berauschend. Nein, da gibts nichts zu Beschönigen: es war katastrophal schlecht! Die Herren hatten bei mir also Einiges gut zu machen… und ehrlich gesagt konnte ich mir nicht vorstellen, dass sie ihren druckvollen Sound noch drauf haben. Aber erstens kommt es anders und zweitens, als man denkt… Der Film fängt mit ein paar schönen Szenen, abwechselnd mit schwarz/weiss-Bildern an. Ein sichtlich entnervter Scorsese telefoniert mit Mick Jagger und schildert diesem seine Probleme mit den Kameras, Schnitt; die Clintons begrüssen ganz verzückt die Herren Richards, Jagger, Wood und Watts, diese Szenen sind schon fast das Eintrittsgeld wert. Dann aber starten die Stones mit “Jumpin Jack Flash” ihre Club-Show. Und schon beim ersten Ton ist Allen im Kino klar, ja mei, die könnens ja noch. Natürlich haben die Tontechniker beim Soundmix ihr Möglichstes getan, aber die Solis von Richards kommen messerscharf und Ron Wood habe ich selten so relaxt und präzis spielen gehört. Das erste “Wow”-Erlebnis kommt dann bereits beim Track des gleichnamigen Albums “Some Girls”. Danach geht es Schlag auf Schlag, einer wunderbaren Version von “Far away eyes” folgt “Champagne & Reefer” ein Song von Muddy Waters, gesungen und gespielt vom sichtlich gut gelaunten “Special-Guest” Buddy Guy. Nächster Höhepunkt dann der Song, welcher bereits in Lausanne letzten Jahres einer der wenigen Lichtblicke war: Keith Richards singt “You got the silver” und Ron Wood begleitet ihn mit der Slide-Gitarre (wunderschön). Die beiden anderen Gastauftritte sind dann halt ein wenig Pflichtübungen, zum Einen Jack White von den “White Stripes” der den Auftritt mit den “Stones” sichtlich geniesst und “Christina Aguilera” welche mit Mick Jagger eine gute Figur abgibt, aber das ist dann halt auch schon alles. Musikalisch auf dem gegenwärtigen Unterhaltungs- und Casting-Show-Niveau… nett halt! Sympathy for the devil hat man schon länger nicht mehr so gut gehört von ihnen. Ein weiterer Höhepunkt ist dann ein absolut phantastisches “Brown Sugar”, welches ich von den Stones in dieser Qualität nur von der 73er Tournee mit Mick Taylor kenne, Brussels Affair zum Beispiel. Zusammengefasst: der Sound ist phasenweise richtig grossartig, vielleicht auch gerade darum, weil Scorsese im Film ganz gezielt, bestimmte Solis etwas hervorhebt und damit zeigt, dass Keith Richards und Ron Wood nach wie vor grossartige Gitarristen sind. Ach ja, da war ja noch einer: Mick Jagger. Mein Gott, der Mann ist über 60 Jahre alt und bewegt sich wie eine Gazelle auf der Bühne. Ich wage mir nicht vorzustellen, was dieser Mann mit achzig auf der Bühne anstellt! Was diesem grossartigen Konzertfilm, der mit einer wunderbaren Bildsprache überzeugt, aber den wahren Glanz verleiht, sind die kleinen Sequenzen die die Kameras einfangen, wenn z.B. Mick Jagger vom Auftritt mit Christina Aguilera zurückläuft und die eine Kamera die beiden Stones-Gitarristen beobachtet. Keith blinzelt Ron zu, als wollte er sagen: “Schau dir mal diesen Gockel an!”. Herrlich, herrlich … und es gibt mehrere dieser magischen Momente. Alles in Allem: “Shine a light” zeigt die Stones in einer Spielfreude und mit einem Spielwitz, welchen ich schon lange nicht mehr von ihnen gehört und gesehen habe. Und das Alles in einer wirklich grossartigen Qualität. All denen, welche sich trotz allem noch immer über die Urgesteine lustig machen und nicht verstehen, was diese Opas denn noch im Rock-Zirkus verloren haben, sei gesagt: Geht ins Kino, verbindet euch von mir aus die Augen, aber hört gut zu…!!! It’s only Rock’n’Roll…

ah

Von allem ein wenig zu viel, nur vom Leben zu wenig.

„Stoned“ heißt der Film von Stephen Woolley, der mit dem nassen Tod des verwunschenen Gründerprinzen der Rolling Stones, Brian Jones, beginnt.
Möchte gleich vorweg erwähnen, das dieser Film nicht neu und ich absolut kein Filmkenner bin. Trotzdem oder gerade deshalb möchte ich einiges anmerken.„Stoned“ konzentriert sich auf die letzten Wochen im Leben von „Stones“-Gründer Brian Jones (Leo Gregory), wobei frühere Entwicklungen immer wieder in Rückblenden integriert werden. Soweit so gut. Ich halte den Film schlicht und ergreifend für viel zu harmlos, dies soll also das rasante Leben eines grossen Rockstars sein? Da wird uns Teenie-Sex geboten, wo bleiben die Ausschweifungen des drogenabhängigen Erotomanen Brian. Als große Liebe von Jones erscheint im Film Anita Pallenberg (Monet Mazur), eine gewalttätige Amour fou ist ihre Beziehung, die nur in einem Verrat enden konnte. Pallenberg, die große, immer noch unbeschriebene Muse der Musik und des Kinos nicht nur jener Zeit, verließ Jones für Keith Richards. Und dies war wohl auch der Beginn der Talfahrt des Brian Jones.Da Woolley den Bauunternehmer Frank Thorogood (Paddy Considine) als Mörder von Jones sieht, nimmt das Verhältnis zwischen dem Musiker und dem Handwerker einen grossen Raum ein. Ein gegenseitiges Abhängigkeitsverhältnis entsteht bald zwischen den beiden Männern, eine sadomasochistische, latent homosexuelle Beziehung, wie sie bereits in Cammells „Performance“ behandelt wurde. Der androgyne Brian Jones erscheint dabei immer mehr wie eine bizarre Mischung aus Rimbaud und Norma Desmond. Wie pragmatische Business-Leute wirken dann auch Jagger und Co., als sie Jones einmal kurz besuchen und den Träumer endgültig aufs Abstellgleis schicken. Und dann wäre da noch die Musik, die Stones scheinen von Woolleys Film nicht begeistert gewesen zu sein, haben sie ihm jegliche Rechte an den Songs verweigert. Einzig eine für mich viel zu kurze Sequenz einer Session an der legendären Edith Groove, als die jungen Richards und Jones den frühen Sound der Rolling Stones fanden. Trotzdem – für Musikfans ist “Stoned” ein spannendes Zeitdokument. Mit einem Brian Jones, der Glück als langweilig empfand und lieber im Exzess zugrunde ging, als in Langeweile zu leben.Und ich habe mir wieder mal die alten Stones-Scheiben mit Mister Jones aufgelegt und ich finde sie noch immer genial.

lusch

The Bands visit

Der Erstling des israelischen Regisseurs Eran Kolirin handelt von einem ägyptischen Polizeiorchester, das zur Einweihung eines arabischen Kulturzentrums nach Israel fliegt, am Flughafen jedoch nicht abgeholt wird. Ein wunderbar poetischer Film über Einsamkeit und Sehnsucht, über Liebe und Musik. Ich habe mich selten so wohl gefühlt im Kino. Sechs von fünf Sternen

* * * * * *

ah