Achtung Fussgänger!

Als Gelegenheits-Boulespieler gehöre ich zu den Leuten, welche von Zeit zu Zeit am Quai-Nationale anzutreffen sind. Der lauschige Kiesplatz, mit Fast-Seeanstoss und fantastischem Panorama, wird rege von den Mitgliedern des Pétanqueclub Luzern bespielt und nicht zu Unrecht, als einer der schönsten Pétanqueplätze, weit und breit, bewundert. Eine ruhige Oase, welche zu jeder Jahreszeit Ferienstimmung verströmt und dementsprechend viele Schaulustige und Spaziergänger anzieht. Auf dem Weg entlang des Vierwaldstättersees gilt generell ein Fahrverbot, auch für Fahrräder. Erstaunt verfolge ich seit Jahren die sich immer wiederholenden Abstecher der Polizeifahrzeuge entlang der Fussgängerzone, gemütlich im Laufschritttempo und ohne Blaulicht, versteht sich… klassische Kontrollfahrten halt. Von Notfall oder Sondereinsatz kann hier wohl keine Rede sein. Nun sei mir einfach wieder einmal die Frage erlaubt; darf denn das die Polizei? oder nimmt sich hier der Ordnungshüter Freiheiten heraus, welche ihm nicht zustehen? Selbst wenn diese auffälligen Ausflüge von Gesetzes wegen erlaubt wären, wirkt das Ganze auf mich sehr provokativ und zeugt von wenig Fingerspitzengefühl. Vor einiger Zeit habe ich mich einmal erdreistet bei den gerade patroullierenden Polizisten nachzufragen, wieso sie hier mit dem Auto fahren dürfen. Die Antwort war dann so kurz wie schnippisch: “Das geht Sie gar nichts an!” Nun, nach reichlicher Überlegung finde ich, als Steuerzahler geht uns das doch sehr wohl etwas an… sind wir doch sozusagen die Arbeitgeber ebendieser, unserer Behüter!
Beispiel gefällig, wie die Polizei, wie z.B. hier in Paris, auch auftreten könnte?

ParisPolice

ah

Jeff Bridges hat den Blues

“Country ist der Blues des weißen Mannes”, sagte Jeff Bridges, frisch ausgezeichneter Oscar-Gewinner für den Kinostreifen “Crazy Heart”, im ‘Stern’-Interview. Es geht hier um Verlust, Schmerzen und gebrochene Herzen. Beim Blues ist es nicht viel anders. Die besten Countrysongs erzählen von der Sehnsucht. Ihr Thema ist das Unterwegssein und die Endlosigkeit der Highways. Der Film Crazy Heart beginnt mit Bildern einer Prärielandschaft, über der sich ein azurblauer Himmel wölbt.
All my I’ve been loved and I’ve been alone
All my life I been a rolling stone
singt eine Männerstimme zur Akustikgitarre. Der Mann, der im rostigen Pullover durch den amerikanischen Süden fährt, heißt Bad Blake (bravourös gespielt von Jeff Bridges), ein Countrysänger, der seine besten Tage hinter sich hat. Er tingelt durch die Provinz, steigt in billigen Motels ab und spielt in Bowlinghallen und Spelunken, den Wirten dort ist strengstens untersagt, ihn mit Alkohol zu versorgen bei seinen Auftritten. Sie können, sagt einer von ihnen großzügig, aber gratis kegeln so viel sie wollen. Aber wo ein Wille, da ist auch ein Whiskey. Bei seinen Konzerten muss er immer wieder mal in den Kulissen verschwinden, um sich in einen Mülleimer zu übergeben. Zurück auf der Bühne spielt er sein Gitarrensolo im Sitzen zu Ende. Sein größter Erfolg heißt Somebody Else. I used to be somebody, but now I’m somebody else, singt er da mit heller, brüchiger Stimme.
“Ich bin 57 Jahre alt, pleite und habe gerade noch zehn Dollar in meiner Tasche“, sagt er. Sein Leben ist eine einzige Flucht. Sofern er sich den Alkohol aus dem Leib gekotzt hat, und man ihn nicht bewusstlos neben dem Klo findet, kommt er noch ganz cool daher: Bad Blake hat viel verloren, aber ein Verlierer ist er nicht. In Santa Fe wird Blake von der jungen Lokalreporterin Jean (die bezaubernde Maggie Gyllenhaal) interviewt. Er erzählt von seiner Verehrung für Hank Williams und Gene Autry, von den vier gescheiterten Ehen und seinem Sohn, den er seit zwanzig Jahren nicht mehr gesehen hat. Der einfühlsamen, hartnäckigen Frau gelingt es jedoch tatsächlich, zu ihm durchzudringen. Mehr noch, zwischen beiden entwickelt sich eine zarte Liebe. Mit Jean und ihrem kleinen Sohn kann er sich plötzlich noch eine Zukunft vorstellen. Und dann will ihn sein ehemaliger Zögling Tommy Sweet (Colin Farrell), der längst groß rausgekommen ist, die Massen mit seinem klebrigen Mainstream-Gesülze zu begeistern vermag, (wie im richtigen Leben halt ) auch noch als Songwriter und Support verpflichten. Klingt nach einer Wende, aber Blake ist für das Glück nicht geschaffen, vor Bindungen flieht er in den Alkohol, als die Reporterin ihn in Houston besucht, soll er ein paar Stunden auf ihren kleinen Sohn aufpassen. Blake steuert die nächste Bar an, und der Junge geht verloren. Nein, nein, hier haben wir keine wirklich tragische Geschichte vor uns. Im Gegenteil, the lust for life, die Gier nach dem Leben, nicht geboren aus Leid und Verlust, das ist in jeder Szene dieses Films zu spüren. Und dieser Streifen lebt eben unabdingbar auch von der Musik. Die eigens für den Film komponierten Songs sind weit mehr als Hintergrundbeschallung. Die Live-Nummern gehören zu den Highlights des Films. Für die Musik zeichnen mit dem genialen T-Bone Burnett und dem viel zu früh verstorbenen Stephen Bruton zwei absolute Könner ihres Fachs verantwortlich. Jeff Bridges beweist, dass er auch als Musiker durchaus Karriere hätte machen können und seine Stimme auch beim Singen überaus interessant klingt. Auf sechs Songs ist sie zu hören. “Hold On You” ist in langsames von der zarten Rhythmus- und Akkordeonbegleitung geprägtes Lied, “Somebody Else” dagegen ein Country-Rockabilly, “Fallin’ & Flying” , mein Favorit, überzeugt als sexy Country-Twang-Stück. “I Don’t Know” in der Bridges-Version ist mit Zydeco-Akkordeon verziert, während “Brand New Angel” wieder langsam und getragen daherkommt. Dazu kommt noch eine von Bridges und Colin Farell zusammen aufgenommene Version von “Fallin’ und Flying“. In der Auswahl des ergänzenden Musikmaterials haben Burnett und Bruton hervorragende Arbeit geleistet. Musikalisch und Thematisch ordnen sich die Songs glänzend ein. Der tragische, texanische Held Townes Van Zandt ist mit “If I Needed You” dabei, die Country-Rock-Poetin Lucinda Williams mit “Joy”, vertreten und Sam Phillips singt einmal mehr ganz wunderschön “Reflecting Light“. Auch auf Blues wurde nicht gänzlich verzichtet: Lightnin´ Hopkins interpretiert “Once A Gambler“. Einen schönen Abschluss gibt es mit der Titelmelodie des Films: “The Weary Kind“ von Ryan Bingham, eines der grössten Talente der Countryszene, wie er vor einem Jahr mit seiner zweiten CD “Roadhouse Sun“ eindrücklich bewiesen hat, für mich ein Juwel des letzten Jahres.

Crazy Heart, oder im Whiskey liegt die Wahrheit.

lusch

I’ll be willin’, to be movin’

iPod sei Dank, dass ich seit einigen Jahren wieder intensiv Musik höre. Während der Arbeit geht das (manchmal) wunderbar. Und wenn mich dann ab und an, der Random-Teufel reitet, so entdecke ich meist wieder neue und zuweilen alte Musikperlen. So geschehen, kürzlich, an einem tristen Montagmorgen. Nach Zappas “Titties and Beer”, welches mich relaxt mitwippen liess, erkannte ich den nächsten Song vom ersten Ton an: Willin’! Lowell George, der Mitbegründer und Kopf von Little Feat hat mich immer fasziniert, mal ganz davon abgesehen, dass dieser Mann halt eben “Willin’” geschrieben hat, einer meiner absoluten und ewigen Lieblingssongs. Zu Willin’ gibt es übrigens eine wunderbare Anekdote: Lowell Georges musikalischen Anfänge finden sich bei den “Mothers of Invention”, Frank Zappas Band. Dort wäre er zu gerne als Sänger und Gitarrist eingestiegen. Nur, Zappa verlangte für Lowells Einstieg, quasi als Mitgift, dessen Song “Willin’”. Das war Lowell George (Gott sei Dank) zu viel und er gründete daraufhin Little Feat. Die wunderschöne Version welche ich hörte, stammt vom Live-Mitschnitt “Waiting for Columbus”, einem Album, welches mich nun schon gut 30 Jahre begleitet. Und es hat noch nichts von seiner Faszination verloren, ganz im Gegenteil, ich habe bis dato in punkto Qualität einfach noch nichts Vergleichbares gehört, jedenfalls fällt mir spontan nichts ein. Wohlverstanden, “Waiting for Columbus” erschien 1978! Ein Jahr vor dem tragischen und leider viel zu frühen Tod von Lowell George. Man mag mich einen Nostalgiker schimpfen, doch Qualität hat für mich kein Verfalldatum. Dies mag vielleicht nicht auf die Bio-Milch der Migros zutreffen, aber bei solchen Meilensteinen der Musikgeschichte stehe ich 100 prozentig zu dieser Aussage.
“Waiting for Columbus” ist für mich das glückliche Zusammentreffen von Genie, Spielfreude und ganz viel Rock’n’Roll-Herz, gepaart mit einer Riesenportion Perfektion! Es passt einfach alles und zwar 100prozentig! Zu schön fand ich da das untenstehende Video bei Youtube. Ich nehme mal an, dass diese Pressekonferenz anlässlich des Auftritts von Little Feat beim Rockpalast 1977 in Köln stattfand.
Wer nun immer noch meint, Mario Barth, Heidi Klum, Dieter Bohlen oder wie sie alle heissen, seien an Peinlichkeit nicht zu übertreffen, dem sei dieses Zeitdokument wärmstens empfohlen. Die Moral der Geschicht… nicht nur Qualität ist zeitlos…

ah