Monday’s Ghost

Kürzlich wurd ich während einer Diskussion gefragt, was denn für mich wirklich grosse Musik ausmache. Wieso lässt dich zum Beispiel “Oasis” völlig kalt und um eine Band aus demselben Genre zu nennen, “Eels” eben nicht. Meine Antwort darauf: Herz! Ganz viel Herz und Authenzität. Und damit bin ich mittendrin in der musikalischen Welt der Sophie Hunger. Diese Frau versteht es, mit ihrer stimmigen Phrasierung Wellen zu glätten um diese im nächsten Moment meterhoch über einem zu zerbersten. Man hat streckenweise das Gefühl, dass jedes einzelne Wort, seine ganz eigene Klangfarbe besitzt und Sophie Hunger versteht es aufs Eindringslichste, damit zu spielen. Obwohl, Spielen wohl das falsche Wort ist, vielmehr ist es ein weiteres wichtiges und intimes Detail in ihrer Musik. Was mit “Sketches on Sea” vor zwei Jahren begann, findet bei “Monday’s Ghost”, ihrem aktuellen Album, die logische Fortsetzung. Und das meine ich absolut nicht abwertend; im Gegenteil! Logische Fortsetzung, weil sie es bereits bei der ersten CD verstand, den Songs eine wunderbare, intime Stimmung einzuverleiben. Bei “Monday’s Ghost” ist die Betonung der Wörter noch intensiver und was vor allem begeistert, ist die Band die nun ins Spiel kommt. Diese harmoniert mit der Stimme von Sophie Hunger so perfekt und feinfühlig, dass einem wohlig warm ums Herz wird. “Monday’s Ghost” gehört für mich zu den wichtigsten und schönsten Alben, welche die Schweizer Musikszene hervorgebracht hat. Ich freue mich auf mehr, auf viel mehr von dieser Ausnahmekünstlerin.
Am 29. November übrigens spielt Sophie Hunger mit den Young Gods im KKL Luzern und auch darauf freue ich mich schon jetzt riesig.
Meine Anspieltipps: Sophie Hunger Blues, Rise and fall, Drainpipes

ah